Lohnsteuerliche Behandlung der Überlassung von (Elektro-) Fahrrädern an Arbeitnehmer

In der Praxis stellt sich immer häufiger die Frage, wie die Überlassung von (Elektro-) Fahrrädern an Arbeitnehmer lohnsteuerlich zu behandeln ist.

Hierzu hat die OFD NRW mit Kurzinformation vom 17.5.2017 nunmehr umfangreich Stellung genommen.

Im Kern lauten die Aussagen der Verwaltungsanweisung wie folgt:

  • Grundsätzlich ist von einer Barlohnumwandlung auszugehen. Der Barlohn des Arbeitnehmers wird daher regelmäßig um die Leasingrate gemindert werden.
  • Bei Elektrofahrrädern, die nicht als Kfz einzuordnen sind, wird der Vorteil mit monatlich 1 v.H. der auf 100 € abgerundeten unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers, Importeuers oder Großhändlers (brutto) bemessen
  • Bei Elektrofahrrädern, die als Kfz gelten, ist der Vorteil mit den Werten des § 8 (2) Sätze 2 - 5 EStG zu bemessen.